08153 95 30 444 info@roland-diedenhofen.de
i

Müssen Lehrer alles wissen?

Einen solchen Moment hat jede Lehrerin und jeder Lehrer sicher schon erlebt: Man steckt mitten im Unterricht, erarbeitet ein Thema. Plötzlich stellt ein Schüler eine Frage, auf die man – oh Schreck! – keine Antwort weiß.

Schon im Referendariat habe ich mich vor diesem Moment gefürchtet. Denn natürlich wollte ich mir gerade als angehender Lehrer auf keinen Fall die Blöße geben, vor meiner Klasse eine Wissenslücke zu offenbaren. Schon gar nicht, wenn noch weitere Besucher hinten im Klassenzimmer anwesend waren. Meist habe ich dann trotzdem versucht, die Frage so gut wie möglich zu beantworten, und war erleichtert, wenn sich der Fragensteller mit meinen Ausführungen zufrieden zeigte.

Selbst in meiner aktiven Zeit als Lehrer habe ich mich noch hin und wieder dabei ertappt, wie ich auf Schülerfragen, deren Antwort ich nicht wusste, trotzdem reagiert und sie zu beantworten versucht habe. Und jedes Mal spürte ich im Nachhinein, dass diese Reaktion falsch war.

Sicherlich eilt Lehrkräften der Ruf voraus, dass sie vieles wissen und immer alles auch besser wissen wollen. Dies ist allerdings nicht mehr als ein Vorurteil – ein Vorurteil, dem viele Lehrerinnen und Lehrer auch noch gerecht werden wollen.

Haben Sie Mut zur Lücke!

Ich bin der Meinung, dass keine Lehrkraft perfekt ist oder perfekt sein muss. Lehrerinnen und Lehrer dürfen auch Lücken in ihrem Wissen haben und sollten diese Lücken auch offen zugeben dürfen. Es ist kein Zeichen von Schwäche, vor einer Klasse zuzugeben, dass man etwas nicht weiß – selbst dann nicht, wenn man es eigentlich wissen sollte.

Es ist in meinen Augen eine Stärke, seinen Schwächen zu zeigen. Viel schlimmer ist es, wenn man den Schülerinnen und Schülern eine falsche Antwort oder eine Antwort, die nur zum Teil stimmt, gibt. Die Schüler haben in der Regel feine Antennen und ein gutes Gespür dafür, ob Lehrer sicher oder unsicher sind.

Sie sollten also erst gar nicht versuchen, Situationen, in denen Sie unperfekt wirken könnten, zu vermeiden. Stattdessen sollten Sie sie annehmen und persönlich an ihnen reifen. Der Satz „Das weiß ich nicht, kann es aber in der nächsten Stunde gerne nachreichen!“ wäre z.B. ein Anfang.

Inspiration zum Anklicken

Unterrichtshospitationen

Schluss mit dem Einzelkämpfertum unter den Lehrkräften

Kreativität im Kollegium

Warum in jedes Lehrerzimmer eine Ideenecke gehört

Gelungene Elternarbeit

Mit dieser Regel bauen Schulen eine Erziehungspartnerschaft auf

„Die einzige Arbeit, die auf Dauer wirklich lohnend ist, ist die Arbeit an sich selbst.“

Friedrich Nietzsche (1844-1900)