Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Noch nicht, aber bald. Denn schließlich steht die Adventszeit wieder vor der Tür. Ab sofort zählen viele Kinder die Tage bis Heiligabend, viele von ihnen mithilfe eines Adventskalender. Und auch etliche Lehrkräfte nehmen in dieser besinnlichen Zeit ihren Kalender öfters in die Hand. Zwar zählen auch sie die Tage bis zum Fest, wenn auch mit einem tiefen Seufzer…

Denn für viele Lehrerinnen und Lehrer beginnt jetzt wieder die stressigste Zeit des Jahres. Dabei ist es ganz egal, ob diese Behauptung stimmt oder nicht: Sie fühlt sich auf jeden Fall so an. Schließlich sind die Terminkalender von Lehrkräften um diese Jahreszeit gut gefüllt: Elternsprechtag, Weihnachtsbasar, Weihnachtskonzert, Lehrerkonferenz und natürlich der ganz normale Wahnsinn mit Unterricht und Korrekturen – von den privaten Terminen, Verpflichtungen und Aufgaben ganz zu schweigen. Kein Wunder, dass sich viele von uns in der Vorweihnachtszeit dem Burnout so nah wie im ganzen Schuljahr nicht fühlen. Doch was steckt wirklich dahinter?

Ursache und Wirkung 

Jedes Ergebnis hat bestimmte Ursachen. Fühle ich mich gestresst, gibt es Gründe dafür. Fühle ich mich entspannt, gibt es ebenso Gründe dafür. Was viele von uns in der Adventszeit gerne vergessen: Wir sind für unseren Erfolg (Ausgeglichenheit) oder Misserfolg (Stress) selbst verantwortlich. Denn wir bestimmen mit unseren Entscheidungen und den daraus resultierenden Handlungen, welches Ergebnis letztlich herauskommt.

Eigentlich müssten wir den Spieß nur umdrehen und uns fragen, wie wir zu dem Ergebnis gelangen, das wir erreichen wollen. Wie wird die Adventszeit zu einer entspannten Zeit? Indem wir sie z.B. vorausschauend planen. Und zwar so bald wie möglich.

Fahren Sie auf Sicht!  

Schnappen Sie sich deshalb Ihren Terminkalender und legen Sie sich Pläne (z.B Monats-, Wochen- und Tagesplan) an. Hier ein kleiner Leitfaden dazu

1. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über alle Termine und Aufgaben (schulisch und privat).

2. Fokussieren Sie sich dann vor allem auf die großen Brocken.

3. Setzen Sie klare Prioritäten.

4. Delegieren oder eliminieren Sie, wo Sie nur können.

5. Planen Sie Zeiten ein, in denen Sie Energie tanken können.

Sie werden sehen: Planen kann unheimlich viel Spaß machen, vorausgesetzt man bleibt flexibel. Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Rechnen Sie daher immer mit Unvorhersehbarem und passen Sie Ihre Pläne einfach an. Hauptsache, Sie behalten das Ergebnis immer im Blick.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Adventszeit.

Weiterführende Links

So kommen Sie gut durch den Winter
Personal Coaching – für mehr persönliches Wohlbefinden 
Lehrerfortbildung zum Thema Selbst- und Zeitmanagement 
Lehrerfortbildung zum Thema Lehrergesundheit