08153 95 30 444 info@roland-diedenhofen.de
i

E-Mail-Tipps für Lehrer

Viele Lehrerinnen und Lehrer stecken sich zu Beginn eines neuen Schuljahres Ziele, die sie erreichen wollen: Mehr Zeit für sich haben, sich gesünder ernähren, sich besser organisieren können oder den E-Mail-Posteingang endlich einmal gründlich aufräumen.

Gerade letzteres ist ein sehr guter Vorsatz, denn wer seine E-Mails einmal unter Kontrolle hat, muss sie nicht ständig während des Schuljahres abarbeiten und kann die dadurch gewonnene Zeit für andere Dinge nutzen.

1. Besitzen Sie so wenig E-Mail-Adressen wie möglich.

Am besten nur eine! Da viele Lehrkräfte allerdings privat und dienstlich rigoros voneinander trennen, sollten Sie also nicht mehr als max. zwei E-Mail-Adressen haben. Legen Sie alle anderen still oder richten Sie sich eine automatische E-Mail-Weiterleitung ein.

2. Bestellen Sie alle Newsletter ab, die Sie nicht regelmäßig lesen.

Am besten abonnieren Sie überhaupt keinen Newsletter. 

3. Bearbeiten Sie jede E-Mail so schnell wie möglich!

Beantworten oder löschen Sie sie. Der Posteingang soll so oft wie möglich leer sein.

4. Checken Sie Ihre E-Mails nicht öfter als zweimal am Tag.

Leichter gesagt als getan. Doch für einen entspannten Umgang mit seinen E-Mails unerlässlich. Tipp: Legen Sie am besten Uhrzeiten fest, wann Sie Ihre E-Mails checken.

5. Fragen Sie Ihre E-Mails niemals vor 10.00 Uhr ab.

Rufen Sie keine E-Mails ab, wenn Sie eigentlich Unterricht vorbereiten oder korrigieren wollen. Egal, ob zu Hause oder in der Schule – verfahren Sie nach dem Prinzip „Erst die Arbeit, dann die E-Mails.

6. Seien Sie immer Frau bzw. Herr Ihrer E-Mails und rufen Sie sie nur manuell ab.

Lassen Sie weder Ihr E-Mail-Programm auf dem PC, noch das auf Ihrem Smartphone automatisch nach neuen E-Mails suchen.

7. Wollen oder müssen Sie bestimmte E-Mails wie Buchungsbestätigungen oder Rechnungen aufbewahren, legen Sie sich Ordner an und die E-Mails dort ab.

Hauptsache, die Inbox ist leer.

8. Fassen Sie sich in E-Mails grundsätzlich kurz und kommunizieren Sie klug.

Nutzen Sie die Betreffzeile, um Ihrem Empfänger zu verdeutlichen, was Sie von ihm erwarten.

9. Denken Sie daran, dass eine E-Mail ein Bumerang sein und zu Ihnen zurückkommen kann.

Wer E-Mails sät, wird E-Mails ernten.

10. Entdecken Sie das Telefon wieder.

Rufen Sie doch wieder mal an. Es geht einfach schneller.

 

Inspiration zum Anklicken

Einen Elternbrief gestalten

So kommunizieren Sie freundlich aus der Elternperspektive

Unterrichtsstörungen

Wie Sie als Lehrkraft damit umgehen sollten

Keine Macht dem Burnout

Woran Lehrkräfte erkennen können, dass sie ausbrennen