08153 95 30 444 info@roland-diedenhofen.de

Der Wald Als Ort der Inspiration

Wann immer ich durch einen Wald spaziere, fühle ich mich an meine Kindheit erinnert. Gerade in den Sommerferien vertrödelten meine Freunde und ich Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre gerne mal mehrere Tage nur im Gehölz. An Ideen mangelte es uns damals freilich nicht.

So trugen wir entweder allerlei Äste und Hölzer zusammen, um ein Baumhaus zu konstruieren, kletterten auf Bäumen herum oder hielten mit einem Staudamm aus Zweigen, Lehm, Moos und Laub das Wasser einer Quelle oder eines Baches zurück. Egal, was wir anstellten: Die Zeit verging wie im Flug – auch dann, wenn wir mit unseren Cross-Rädern durch das Gestrüpp gekurvt sind. Doch nicht nur für Kinder ist der Wald (auch heute noch) eine Oase der spielerischen Kreativität.

Ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten

Auch Erwachsene können in ihm inspirierendes Naturspielzeug finden. Schon die romantischen Dichter wie Eichendorff, Tieck oder Hölderlin wussten den Wald als Quelle der Inspiration zu schätzen und machten lange Spaziergänge in ihm, um auf ihre Ideen zu kommen. Mehr noch – für viele von ihnen war der Wald eine Art Abbild der eigenen Seele, in dem sich ihnen zudem geheime Träume offenbarten.

Ein Wald ist wild gewachsen und doch verkörpert er Harmonie. Gerade in Mischwäldern ist diese Eintracht sehr deutlich zu spüren. Und so wie jeder Baum nach und nach wächst, reifen auch unsere Ideen. Damit diese aber erst einmal zum Vorschein kommen, sollte man sich vor allem eines nehmen: Zeit. Zudem sollte jeder, der sich vom Vogelgezwitscher, Laubrascheln und Grillenzirpen animieren lassen will, den Wald allein aufsuchen.

Im Einklang mit der Natur

Die Waldeinsamkeit – das eins sein mit der Natur – regt nämlich ungemein an. Denn genauso wie der Mensch, zeigt auch der Wald niemals das gleiche Gesicht. Jede Jahreszeit ist anders, jede Tageszeit auch. Und wer sich in der zwielichtigen Dämmerung einfach mal in den Wald begibt, wird vom Schauspiel der Natur verzaubert sein. Denn nicht umsonst ist der Wald so häufig der Ort des Geschehens in Märchen.

Im Wald eines Märchens wohnen Fabelwesen und Zauberkreaturen wie Hexen, Feen, Zwerge und Riesen. Vom Wald geht eine rätselhafte Stimmung aus. Wer sich in der Nacht einfach mal auf den weichen Waldboden legt und regungslos in den Himmel lauscht, wird merken, wie unheimlich tief und finster auf einmal der Ort wirkt, der einem bei Tageslicht noch bestens vertraut zu sein schien.

Voller Fantasie, fern der realen Welt

Überhaupt ist der Wald der Ort der Kreativität par excellence. Wann immer Sie ein Problem haben, versetzen Sie sich einfach in eine Märchenfigur. Was würde diese Figur an Ihrer Stelle machen? Ein wahres Sesam-öffne-dich-Gedankenspiel! Denn im Märchen ist alles möglich und die Grenzen für die Realität sind null und nichtig. Jegliche Denkschranken werden aufgehoben und selbst die verrückteste Idee ist umsetzbar.

So wird der Wald zum echten Problemlöser. Vor allem aber ist er ein Ort der Ruhe und Stille. Alles, was hier krabbelt, fliegt und herumhuscht, sucht Zuflucht, Schutz oder Nahrung. Deshalb sollten wir diesen Lebensraum auch respektieren. Nehmen Sie daher niemals ein Handy mit in den Wald! Genießen Sie die Stille. Lauschen Sie und nehmen Sie Geräusche wahr, die im Trubel unseres Alltags untergegangen sind. Hören Sie, wie in der Ferne jemand Gras mäht oder wie ein Flugzeug gerade über Sie hinwegfliegt? Atmen Sie tief ein. Halten Sie inne und entdecken Sie den Wald als Hausmittel der Kreativität. Von der Natur zu lernen, heißt siegen lernen.

Fahren Sie also nicht ständig in irgendwelche Lagerhallen, in denen Sie auf Laufbändern herumrennen, sondern joggen Sie durch den Wald – wohlgemerkt ohne Kopfhörer! Feiern Sie die Geburtstage Ihrer Kinder nicht in überdimensionalen Sporthallen mit Plastikrutschen, Bowlingbahnen und Kletterwänden, sondern gehen Sie mit Ihren Kindern durch den Wald und entdecken Sie ihn zusammen mit ihnen.

Der Vater meines Freundes hat das mit uns gemacht. Einen Nachtspaziergang durch den Wald. Jeder von uns hatte eine Taschenlampe. Einschalten sollten wir sie nur im Notfall.

Erinnerungen, die ein Leben lang bleiben – mehr als jede Spielekonsole.

Weitere Beiträge

Die Berge als Ort der Inspiration

Man muss nicht hoch hinaus wollen, um auf gute Ideen zu kommen.

Der Garten als Ort der Inspiration

Balsam für die Seele – hier haben Burnout und Stress keine Chance.

Der Strand als Ort der Inspiration

Im Flow der Gezeiten kommt man auf die besten Gedanken.