In Bibliotheken und Buchläden vergesse ich gerne die Zeit. Ich schlendere von Regal zu Regal, sehe mir Bücher an und schmökere in ihnen. Auch wenn ich manchmal kein Buch kaufe, gehe ich meistens mit neuen Ideen und tollen Gedanken wieder hinaus.

Es gibt Orte, die uns inspirieren. Sie strahlen positive Energie aus. Und es gibt Orte, die genau das Gegenteil machen und uns Energie rauben. Einkaufspassagen überfordern mich z.B. maßlos und rauben mir den letzten Nerv. Wie ist das bei Ihnen?

Inspirationsquelle Klassenzimmer?

Welche Räume wirken auf Sie stimulierend? Und welche schrecken Sie eher ab? Wo ordnen Sie die Klassenzimmer ein, in denen Sie unterrichten? Bekommt jeder Raum die gleiche „Energie-Note“ von Ihnen? Oder unterscheiden sich die Räume darin?

Viele Klassenzimmer sind (selbst nachdem sie renoviert wurden) alles andere als freundliche oder einladende Räume, was definitiv nicht an den Schülerinnen und Schülern liegt, die in der Regel noch viel mehr Zeit als die Lehrer in ihnen verbringen. Zudem haben manche Klassenräume genauso viel Charme wie ein Krankenhauszimmer aus, denn wie man sie nutzen soll, ist vorgegeben. Die Tafel allein bestimmt schon die Ausrichtung.

Die Einrichtung ist oft trostlos: ein Lehrerpult, verschmierte Schülertische, harte Stühle, ein abgegriffener Kartenständer. Farbenfrohe Wände? Geputze Fenster? Fehlanzeige. Stattdessen herrscht häufig dunkles Ambiente vor, das künstliches Licht notwendig macht.

Lernen in angenehmer Atmosphäre

Die Voraussetzungen könnten in manchen Klassenzimmern nicht schlechter sein. Und doch kann man aus ihnen etwas machen. Wenn man will. Sollten Sie also in einem Klassenzimmer unterrichten, das Ihnen mehr Energie raubt, als ihnen spendet, verändern Sie es und zwar mit den Schülerinnen und Schülern. Denn auch sie lernen in einer Umgebung, in der sie sich wohl fühlen, entspannter und sind deutlich motivierter.

Also gehen Sie es einfach an. Was könnten Sie gemeinsam im Klassenzimmer verändern? Die Wände streichen? Das Mobiliar austauschen? Den Raum komplett anders ausrichten? Die Tafel umhängen? Lassen Sie nichts unversucht. Hauptsache, Lehrer(in) und Klasse fühlen sich wohl.

Denken Sie in Möglichkeiten und nicht in Problemen. Verändern Sie, was Sie und Ihre Klasse verändert haben wollen. Eventuell müssen Sie auch andere Kolleginnen und Kollegen in den Gestaltungsprozess miteinbeziehen. Schrecken Sie nicht davor zurück, Fehler zu machen.

Wer nicht bereit ist, einen Fehler zu machen, schafft niemals etwas Originelles.

Weiterführende Links

Gutes Lernen, schlechtes Lernen 
Lehrerfortbildung – Kreativitätstraining für Lehrkräfte
Ein Spielplatz für Kreativität 
Der Bahnhof als Ort der Inspiration